Alle Workshops und Veranstaltungen im Überblick.

DatumTitelUhrzeit
15.03.16.03.2023Gießen - Die Vorhersage von Gewalttaten mit dem HCR-20V309:0015:00
22.03.2023Gießen - START - Beurteilung von zeitnahen Risiken und Behandelbarkeit09:0017:00
26.04.2023Gießen - Datenschutz und Schweigepflicht im Maßregelvollzug09:0013:00
11.05.2023Gießen - Ausländische Patienten - Rechtliche Grundlagen, Möglichkeiten der Entlassung09:0013:30
22.05.23.05.2023Gießen - Die standardisierte Risikoprognose mithilfe des Static-99, Stable-2007 und Acute-200709:0015:30
15.06.16.06.2023Riedstadt - Die Vorhersage von Gewalttaten mit dem HCR-20V309:0015:00
22.06.2023Gießen - Intelligenzminderung - Diagnostik, Begutachtung09:0013:00
13.07.14.07.2023Gießen - Online-Straftäter-CSEM-Konsumenten09:0015:00
23.08.24.08.2023Gießen - Begutachtung von Sexualstraftätern09:0015:15
25.08.2023Gießen - CAMI - Instrument zur systematischen Erfassung von Material mit Darstellungen sexuellen Missbrauchs von Kindern. Sammlung und Nutzung forensischer Daten in Fällen von Kinderpornographie.09:0012:30

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Gießen - Ausländische Patienten - Rechtliche Grundlagen, Möglichkeiten der Entlassung
Kontakt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für Ausländer in Deutschland hat ein Strafverfahren oft auch ausländerrechtliche Konsequenzen.                                                 START

So kann der Betroffene durch die Verurteilung sein Aufenthaltsrecht verlieren und aus der Bundesrepublik ausgewiesen werden.

Bei verurteilten Ausländern kann die deutsche Justiz darüber hinaus gemäß § 456a StPO von der Vollstreckung der vollen Haftstrafe oder der Maßregel zur Besserung und Sicherung absehen, und der ausreisepflichtige Verurteilte wird in sein Herkunftsland abgeschoben.

Die Abschiebung sogleich mit der Hauptverhandlung stellte eine wenig bekannte Option dar.

Diese Rückführung erfordert, bei Wahrung der jeweils rechtlichen Interessen, das geeinte Handeln der an der Gerichtsverhandlung beteiligten Parteien und einen gewissen Einsatz der Einrichtung, in der der Angeklagte sich befindet.

Gelingt eine Punktlandung, erspart dies allen Beteiligten jedoch ein Vielfaches an Arbeit und stellt auch für den Angeklagte oft die bessere Alternative dar.

Bei Patienten, für die diese Möglichkeit überhaupt in Frage kommt, erfolgt bei Scheitern dieses Ansatzes Monate oder Jahre später die Rückführung - die Belastung kann man dem Patienten, die Arbeit den beteiligten Institutionen ersparen.

Der § 456a StPO ist in der Umsetzung an den hessischen Runderlass gebunden. Wie flexibel ist der § 456a StPO in der Praxis anwendbar?

Ziele des Seminars

Ziel dieses Seminars ist die Vermittlung des Wissens, das für diese Rückführungsalternativen gebraucht wird und die Vorstellung erfolgreicher und fast erfolgreicher Fälle.

Zielgruppe

Im Straf- und Maßregelvollzug mit diesen Fragen befasste Mitarbeiter/innen, Rechtsanwälte, Staatsanwälte, Richter.

 

Teilnahmegebühr: 150 Euro
Inbegriffen: Leitfaden für die Praxis.
Veranstaltungsort: Vitos Klinik für forensische Psychiatrie Gießen, Licher Str. 134, 35394 Gießen.
Anmeldung über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!